Brennnessel - das Wunderkraut für deine Gesundheit, auf das du nicht verzichten solltest

 

Die Brennnessel ist eine der wundervollsten Wildkräuter die es gibt.  

Viele Menschen umgehen sie, wegen ihrer Brennhaare, dabei ist das schade, denn so verpassen sie ihre grandiose Gesundheitswirkung.

Wofür die Brennessel alles gut ist und wie du sie anwenden kannst, erfährst du im Artikel. 

Die Brennnessel gehört zu den Brennnesselgewächsen (Urticaeae). Sie blüht (das bedeutet in diesem Fall, dass sich ihre Samen ausbilden) zwischen Juli und Oktober.  Generell kannst du die Brennnessel aber fast das ganze Jahr über finden, zumindest von März bis Dezember.

Das tolle ist, dass du für diese Nährstoffbombe rein gar nichts bezahlen musst, du musst nur in die Natur gehen und darfst sie dir pflücken (und nebenbei Mutter Erde für ihre wahren Schätze danken!)

 

Die Brennnessel ist sehr ausdauernd und kommt fast überall auf der ganzen Welt vor. Sie verbreitet sich sehr schnell.

Finden kannst du sie an Wegesrändern, Schuttplätzen, in Gärten, Wäldern und Feldern. Aktuell (Anfang September) findest du sie hier in Deutschland zuhauf.

Inhaltsstoffe der Brennnessel

Die Brennnesselblätter enthalten besonders viel:

  •  Vitamin C
  •  Vitamin A
  •  B-Vitamine vor allem Folsäure
  •  Vitamin K1
  •  Eisen
  •  Kalium
  •  Magnesium
  •  Calcium
  •  Kieselsäure
  •  Eiweiß (die Brennnessel ist die pflanzliche Eiweißbombe überhaupt!)
  •  verschiedene Flavonoide, vor allem Rutin
  •  Sehr viel Chlorophyll (wie alle Wildkräuter)

 

Du kannst natürlich auch die Brennnesselwurzel nutzen (das mache ich aber nie), diese enthält noch pflanzliche Steroidhormone, Ligane , Lektine und Polysaccaride. Und auch die Brennnesselsamen kannst du nutzen, diesen wird eine besonders aphrodisierende und fruchtbarkeitssteigernde Wirkung nachgesagt. 

Gesundheitswirkung der Brennnessel

Die Brennnessel: 

  •  wirkt stark harntreibend (und unterstützt so die Nieren und die Harnblase bei ihrer Entgiftung)
  •  hilft so auch bei allen Arten von Harnwegsinfekten
  •  wirkt adaptogen, dass bedeutet ausgleichend (besonders auf die Nebennieren)
  •  hilft bei der Wiederherstellung der Homöostase im Körper (das ist das natürliche Fließgleichgewicht im Körper)
  •  wirkt unterstützend bei Prostataproblemen 
  •  regt die Galleproduktion an und hilft bei verschiedensten Gallenproblemen (auch Prophylaxe vor Gallensteinen, bzw. Hemmung des Wachstums von bereits vorhandenen Gallensteinen. )
  •  verstärkt die Salzsäure im Magen (wichtig für eine gute und erleichterte Verdauung und die Eliminierung von schädlichen Bakterien)
  •  wirkt blutreinigend und entsäuernd
  •  und ebenso auch stark entgiftend (die Brennnessel sollte nie bei einer Entgiftungskur fehlen)
  •  außerdem wirkt sie auch überaus entzündungshemmend (sie hilft bei Erkrankungen wie Rheuma, Gicht, aber auch bei EBV(Ebstein-Barr-Virus)-infizierten Organen und bei deren Beschwerden)
  • hilft bei allen Krebserkrankungen der Fortpflanzungsorgane inkl. Brustkrebs (auch vorbeugend)
  • bringt das Hormonsystem wieder in Einklang und sorgt so dafür, dass Beschwerden wie PMS, Unfruchtbarkeit, PCO und Wechseljahrbeschwerden, verschwinden bzw. gelindert werden können
  •  bremst beschleunigte Alterung
  •  hilft bei allen Arten von Autoimmunkrankheiten
  •  auch bei Depressionen und Ängsten

Wie du die Brennnessel in deine Ernährung einbauen kannst

Brennnessel essen??? Hm, dass stellst du dir jetzt sicher nicht so lecker vor und fragst dich auch vielleicht, wie das mit den Brennhaaren werden soll.  Hier gibt es aber einen Trick: Wenn du die frischgepflückten Brennnessel in einen Stoffbeutel gibst und mit einer Küchenrolle einige Male immer wieder über sie hinüberrollst, verlieren sie so ihre Brennhaare, so dass du sie auch für Salate verwenden könntest.

 

Die beste und einfachste Möglichkeit sie zu nutzen, ist allerdings wirklich im Saft, Smoothie oder auch als Tee.  Die Wirkung der getrockneten Brennnessel gegenüber der rohen frischen, ist immer noch sehr gut, also auch der Tee bringt dir die guten positiven Effekte von denen ich oben geschrieben habe. Für einen Tee gibst du 1 Teelöffel der getrockneten Blätter auf 300 ml kochendes Wasser und lässt den Tee dann 8 Minuten abgedeckt ziehen. Du kannst bis zu 3 Tassen am Tag trinken.

Aber Achtung! Übertreibe nicht, gerade am Anfang, egal ob Tee, Smoothie oder Saft! Starte immer mit weniger Blättern und steigere nach gewisser Zeit. Außerdem solltest du die Brennnessel nicht ununterbrochen anwenden, sondern zwischendurch immer mal wieder ein anderes Kraut nutzen oder einfach pausieren. Damit sich keine Arzneimittelreaktion entwickelt, solltest du die Brennnesselblätter nie länger als 6 Wochen am Stück zu dir nehmen.  Allerdings reichen dann 1-2 Wochen Pause und du könntest sie wieder nutzen. Achte da nur darauf. Abwechslung ist, wie in der gesamten Ernährung, besonders bei den Wildkräutern wichtig.

 

Du möchtest Brennnessel lieber in Pulverform zu dir nehmen? Hier kann ich dir ein tolles Kombipräparat der Firma Lebenskraft Pur empfehlen : SiliziumPlus . Dieses Produkt besteht aus Brennnessel in Rohkostqualität, Bambus und Ackerschachtelhalmkraut. Besonders effektiv zur Entsäuerung und Entgiftung und für schöne Haut, Haare und Nägel. 

 

So und zum Schluss gibt es noch ein kleines Rezept von mir: 

Brennnessel-Beeren-Smoothie

Zutaten:

  •  1-2 (reife) Bananen
  •  1 Handvoll gefrorene oder frische Erdbeeren
  •  1 Handvoll gefrorene Wildheidelbeeren
  •  Einige Brennnesselblätter (nach Belieben)
  •  optional für die Extrapower:  1 bis 2 gehäufte Teelöffel Baobab-Pulver, mehr über dieses Pulver kannst du HIER lesen.

 

 

Zubereitung: 

 

Lasse die Erdbeeren, wenn du gefrorene nutzt, vorab antauen. Die Wildbeeren kannst du ruhig direkt tiefgefroren nutzen.

Gebe in den Mixer zuerst die Banane(n) und die Brennnessel. Füge dann die Beeren und ggf. das Pulver dazu.

Du kannst noch etwas Flüssigkeit (Wasser oder Orangensaft) dazu geben, je nachdem wie dick oder dünn du ihn magst. Gut mixen und fertig ist dein Smoothie!

 

Im Sommer kannst du daraus auch gut ein Eis machen, wenn du auch die Banane in Stücke gefroren dazu gibst und mit möglichst wenig Flüssigkeit vermixt. 

 

Lass ihn dir schmecken!

Jetzt bist du dran!

Hinterlasse mir gerne in den Kommentaren dein Feedback und teile den Artikel mit deinen Freunden und Bekannten. 

 

Bei Interesse an einem persönlichen, individuellen Gesundheits-(Online-)Coaching, schau dir meine Coaching-Angebote an und sichere dir gleich dein kostenloses Kennenlern/Orientierungsgespräch.

"Werde zu deinem wahren, authentischen und gesunden selbst."

Deine Jen

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Angelika (Mittwoch, 04 September 2019 17:53)

    Hallo Jen!
    danke für den informativen Beitrag, ich nutze sie als Tee, in Smoothie und habe bereits die Samen eingesammelt :)

    l.G.

  • #2

    Nancy (Sonntag, 08 September 2019 12:55)

    Hallo Jen,
    kann man die Samen ebenfalls in den Smoothie geben oder wie werden diese am besten verwendet?
    Liebe Grüße

  • #3

    Jen Fuchs (Freitag, 13 September 2019 14:33)

    Hallo liebe Angelika,,

    toll, dass du die Brennnessel schon so gut nutzt! Weiter so. Alles Liebe, Jen


    Liebe Nancy, ja die Samen auch einfach mit in den Smoothie. Ich mache die auch mit in den Saft. Aber nicht erschrecken, sie sind etwas "schleimend" (zumindest im Saft), aber kann man trotzdem gut zu sich nehmen. Sonst könnte man sie auch trocknen und über verschiedene Rezepte geben, aber ich entsafte sie zusammen mit den Blättern.

    Alles Liebe, Jen