Warum Vergebung so wichtig für deine Heilung und Gesundheit ist (inkl. Übungen)

"Vergebung" - Bei diesem Wort schalten viele Menschen, besonders die sehr schlimme Erfahrungen gemacht haben, sofort ab. Und auch ich gehörte mal zu diesen. 

 

Warum ich dennoch den Weg der Vergebung gegangen bin, wie lange er bei mir dauerte und warum Vergeben allgemein auch im Alltäglichen so wichtig für deine Gesundheit und Heilung ist, dass kannst du in diesem Artikel lesen.  Außerdem zeige ich dir mit verschiedenen Techniken, WIE du lernen kannst zu vergeben. 

Vergebung hilft die Wunden der Vergangenheit zu heilen

Destruktive Gedanken an Ereignisse aus der Vergangenheit und die häufig dazu kommenden Gefühle wie Wut, Zorn, Neid, Eifersucht, Groll oder gar Hass, machen das Erlebte nicht einfacher oder besser, sondern verschlechtern die Gesamtsituation noch. Wenngleich auch diese Gedanken und Gefühle in einem gewissen Rahmen (eine gewisse Zeit lang) absolut normal sind, so wird es irgendwann sehr ungesund, wenn man von diesem Thema nicht loslassen kann und nicht vergeben kann. 

 

Die oben genannten Gedanken und Gefühle können sich  auf Dauer so sogar körperlich in verschiedensten Symptomen und/oder Krankheiten manifestieren. Krebs ist z.B. eine der Krankheiten die durch unterdrückte Emotionen und "nicht-vergeben-können" noch gefördert wird. 

 

Wichtige Punkte die zu erkennen sind, sind:

  • Vergebung befreit
  •  Vergebung heilt und macht das Leben leichter
  •  Vergeben kann man üben und lernen

Ich weiß, dass sich bei sehr, sehr vielen Menschen alles dagegen sträubt zu vergeben, weil sie den Sinn nicht verstehen. Und bei mir war es früher genauso .  Ich konnte nicht verstehen, dass ich einem Menschen vergeben sollte, der 1. mir mein Leben (fast) zerstört hat, bevor es überhaupt richtig angefangen hatte und der 2. selbst nicht mal einen Funken Einsicht hatte und die Schuld immer bei allen anderen suchte. Warum sollte ich so einem Menschen vergeben? Für mich machte das damals wirklich keinen Sinn. Ich war voller Hass und Wut, was allerdings dafür sorgte, dass es mir persönlich immer schlechter ging. Denn wenn diese Gefühle nicht erlöst werden (eben durch Vergebung) dann zerstören sie auf Dauer einen selbst.  Ich merkte irgendwann auch, dass ich mit diesen destruktiven Gefühlen und Gedanken nicht weiter kam....es änderte sich ja nichts....ich wurde nur immer wütender und wütender und hing weiter fest in meiner Opferrolle. Und da wären wir bei weiteren wichtigen Punkten:

  • Vergebung hilft sich aus der Opferrolle zu befreien
  • Vergebung bringt dich in die Selbstverantwortung 
  •  Vergebung zeigt dir das du nicht machtlos bist.

Egal, was dir auch angetan wurde, du bist NICHT machtlos! Du warst es vielleicht damals in diesem Moment/in dieser Zeit, so wie ich auch, gerade wenn du noch ein Kind warst. Aber nun bist du Erwachsen und selbst verantwortlich für dein Leben. Auch wenn du deine Vergangenheit an sich nicht mehr ändern kannst, so kannst du mit Hilfe der Vergebung dein Leben dennoch in eine positive(re) Richtung lenken und dafür sorgen, dass DU JETZT ein gutes Leben führen kannst, voller Freude, Glück und Gesundheit. Denn deine Zukunft ist noch nicht geschrieben. Deine Vergangenheit beeinflusst deine Zukunft nur so viel, wie du in der Gegenwart dazu tust. Bedeutet also, konzentrierst du dich in der Gegenwart auf deine Heilung (inkl. Vergebung) wird deine negative Vergangenheit keinen Einfluss mehr haben auf deine Zukunft. 

 

Bei sehr schlimmen Erfahrungen/Erlebnissen dauert die Vergebungszeit entsprechend lange. Meine (was die eine besagte Person, von der ich oben geschrieben habe, angeht) ging um die 20 Jahre. Allerdings war ich auch gerade in der ersten Zeit nie wirklich bereit zu vergeben, auch wenn ich damals schon wusste/ahnte, dass es wichtig für mich sein würde. Je eher du bereit wirst zu vergeben (auch dir selbst, dazu gleich mehr) je schneller wird die Situation heilen. Bei Erfahrungen wie Missbrauch, Misshandlung etc... ist es in den meisten Fällen noch von Nöten psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen, um das Erlebte verarbeiten zu können. 

Auch alltägliche Vergebung ist wichtig

Die Vergebung die ich eben oben beschrieben habe, bezieht sich vorrangig auf die Fälle, die in der Kindheit/Jugend oder auch später (schwere) Traumata erlebt haben durch andere Menschen.  Dies lässt sich nicht mit einem Tag heilen und auch nicht an einem Tag vergeben. Dieses ist ein Prozess, der manchmal Jahre bis sogar Jahrzehnte dauern kann, aber es ist umso wichtiger, da dran zu bleiben und auch jeden Tag etwas für diese Heilung zu tun.  Zu den Möglichkeiten komme ich später. 

 

Kommen wir zu eher alltäglichen Situationen, z.B. : 

  •  Streit mit dem Ehemann oder den Kindern
  •  Eine gemeine, fiese, abwertende Bemerkung über dich von einem Menschen, den du vielleicht gar nicht wirklich gut kennst
  •  Meinungsverschiedenheiten und Auseinandersetzungen bei einer Trennung
  •  Missverständnisse welche zu einem "nicht mehr miteinander reden" führen
  •  Das Gefühl von einer wichtigen Person (Mutter, Vater, Partner, etc...) nicht gesehen/geliebt zu werden
  •  etc.....

Sind das schon Situationen um anderen Personen zu vergeben?  Aber JA, absolut! Denn, du wirst ja wahrscheinlich auch schon eine dieser Situationen erlebt haben und wie hast du dich da gefühlt? Sicher nicht gut! Sicher haben sich dich da  bei dir auch Gefühle wie Wut, Unbehagen, starke Sorgen, Unsicherheiten, Ablehnung oder ähnliches gezeigt und oft kehrt man ja Dinge einfach unter den Teppich und versucht das Geschehen zu verdrängen und weiter zu machen wie bisher. Die Emotionen dazu, sind aber immer noch da und nicht erlöst. 

Je schneller du im Alltag in so einer Situation vergeben kannst, je besser.  Und du wirst dann auch etwas magisches erleben. Nicht nur dir wird es umgehend besser gehen, sondern du wirst auch merken, dass die Energie zwischen dir und dieser Person (mit der es das Problem) gab, plötzlich eine ganz andere ist (oft sogar, ohne das überhaupt schon ein klärendes Gespräch oder ähnliches statt fand). Vergebung wirkt, sogar über dich hinaus. Sie befreit nicht nur dich, sondern auch die anderen. Es ist eine Energie und Energie fließt immer frei und dahin wo sie gebraucht wird. 

 

Deshalb nutze die Möglichkeit der Vergebung auch im Alltag und spüre, wie es dir hilft, schneller vom negativen loslassen zu können und dich wieder besser und im Einklang mit dir zu fühlen. 

Wie kann ich richtig vergeben?

Das ist eine sehr häufige Frage. Viele Menschen denken, sie könnten nicht vergeben, weil sie nicht wissen, WIE sie das tun können. Sie können es sich nicht vorstellen, haben keine Ideen dazu und denken so, dass es auch gar keine Möglichkeit für sie gibt. Aber dem ist natürlich nicht so.  Hier nun ein paar Möglichkeiten für dich. Ideal ist es auch, wenn du diese nach deinem Gefühl miteinander kombinierst. 

 

 

(SELBST)VERGEBUNGSÜBUNG

 

Gerade zu Anfang ist es auch wichtig dir selbst zu vergeben, besonders wenn du denkst, dass du nicht vergeben kannst.

Such dir dazu einen Platz an dem  du mind. 5 Minuten deine Ruhe hast. Versuch dich zu entspannen, lege dein Hände überkreuzt auf deine Brust (dazu komme ich später noch), du kannst es aber auch lassen mit den Händen. Schließe die Augen, nimm einen tiefen Atemzug durch deine Nase, halte die Luft kurz an und spüre dann wie lang (möglichst doppelt so lang wie die Einatmung) der Atem durch den Mund wieder herausfließt .

 

Spreche dann aus "Ich vergebe mir, dass ich noch nicht bereit bin XY zu vergeben." 

 

Dies ist ein Gamechanger, ein ganz wichtiger Satz. Behalte ihn gut. Spreche ihn noch einige Male in dieser Entspannung aus. Achte auch darauf, was sich in deinem Körper zeigt. Verkrampft sich etwas? Oder zieht es irgendwo? Kommt ein anders Gefühl hoch? Wenn ja, welches ist es? Bleibe einfach ein paar Minuten in dieser Beobachter-Haltung spreche weiter den Satz. Am Anfang mag es sich noch sehr komisch und unnatürlich anfühlen, aber je öfter du den Satz sprichst, je besser wird es sich anfühlen und du wirst auch merken, dass du doch vergeben kannst.

 

Natürlich kannst du die Selbstvergebung auch anwenden, wenn du wirklich spürst oder weißt, dass DU dich jemand andreren gegenüber nicht korrekt verhalten hast, vielleicht impulsiv reagiert hast oder etwas gesagt hast, was dir jetzt leid tut. 

 

Gehe dann genau wie oben beschrieben vor und sage dann z.B. "Ich vergebe mir, dass ich eben bei XY so reagiert habe."  oder "Ich vergebe mir, dass ich in der Situation mit XY aus einem Impuls heraus reagiert habe."

 

Wichtig ist es auch, dir Sachen gegenüber dir selbst zu vergeben. 

 

Z.B. "Ich vergebe mir, dass ich mich die letzten Jahre selbst schlecht behandelt habe."  oder "Ich vergebe mir, dass ich mich immer selbst zu Höchstleistungen angetrieben habe, statt auf meine wahren Bedürfnisse zu hören."   oder "Ich vergebe mir, dass ich so schlecht mit meinem eigenen Körper umgegangen bin." 

 

Solltest du generell Probleme mit dem Vergeben haben, dann starte am besten immer zu erst mit der Selbstvergebung! Und übe dich möglichst tagtäglich darin. Je mehr du übst, es natürlicher wird es für dich und je schneller heilt alles. 

 

 

Für andere Menschen gehst du ähnlich vor. Sei/Bleibe in der Entspannung. Stelle dir die Person vor deinem geistigen Auge vor und sage ihr "Ich vergebe dir, dass...."  (was auch immer du der Person zu vergeben hast.  z.B. "Ich vergebe dir, dass du mich als Kind allein gelassen hast."  oder "Ich vergebe dir, dass du mich geschlagen hast."  etc.... Lass die Gefühle die sich dazu zeigen bitte ruhig hochkommen (das ist auch wichtig). Wenn du spürst, dass sich Tränen ansammeln, dann lass sie laufen. Unterdrücke nichts. 

 

Sollte es um eine Situation gehen, in der du genau weißt, dass du dir und der anderen Person vergeben solltest, dann stell dir die Person auch vor deinem geistigen Auge vor und spreche dann "Ich vergebe dir und ich vergebe mir."  Wiederhole den Satz einige Male. Du kannst ihn auch erweitern mit "Ich vergebe dir, dass...… und mir, dass...…"  (was auch immer du dir und der Person zu vergeben hast.) 

 

 

 

SCHRIFTLICHES VERGEBEN

 

Was du auch gut machen kannst: Schreibe der Person um die es geht einen Brief. In dem Brief kannst du noch mal alles reinschreiben, was dich belastet, auch was dich so verletzt hat oder auch deine Verzweiflung. Wichtig ist aber, den Brief nicht in blinde Wut und Hass umschlagen zu lassen,  sondern die Bereitschaft zur Vergebung zu haben. Du musst nicht verstehen WARUM der andere so gehandelt hat (obwohl das manchmal hilfreich ist beim Vergeben), genauso wenig wie du gutheißen sollst, was passiert ist!  Es geht nicht darum, dass gut zu heißen, was dir schlimmes oder unangenehmes widerfahren ist. Es geht nur darum dich zu befreien und in dem du dem anderen vergibst, erlöst du dich gleichzeitig. 
Den Brief kannst du anschließend verbrennen. Er muss/sollte nicht abgeschickt werden, da er nur für deine persönliche Vergebungsarbeit gedacht ist. 

 

 

HO'OPONOPONO

 

Ist ein hawaianisches Vergebungsritual. Es gehört zu den Kahuna-Wissenschaften und ist eine Methode um persönliche, zwischenmenschliche Probleme zu lösen und gleichzeitig Beziehungen zu heilen. Ho' oponopono ist ein einfacher Weg, wieder in die Einheit, in den inneren Frieden zurück in die Harmonie zu gelangen. Es bedeutet ein Problem von Grund auf zu lösen und es zum Guten zu wenden.  Ho'o bedeutet "machen" und pono bedeutet "richtig" , somit steht Ho'oponopono einfach für "richtig richtig machen." 

 

Das Ho'oponopono-Ritual besteht lediglich aus 4 Sätzen.  Du solltest dich aber auch, wie bei der Selbstvergebung oben beschrieben, in Ruhe zurück ziehen und dich in einen entspannten Zustand begeben.

  • Rufe dir dann das Erlebnis oder die Person vor Augen, der es zu vergeben gilt. 
  • Spüre in dein Herz und überlege ob es einen kleinen Anteil in dir gab der auch zu der Situation beigetragen hat
  • Stell dir dann vor, du blickst der Person in die Augen und sprichst nacheinander die folgenden 4 Sätze
  • "Es tut mir leid."
  • "Bitte vergib mir."
  • "Ich liebe dich"
  • " Danke"

Diese 4 Sätze ähneln einem Mantra (Es kann auch sehr gut in einer Meditation ausgeführt werden). Sie wenden sich direkt an das Überbewusstsein, reinigen gleichzeitig das Unterbewusstsein und stärken das Wachbewusstsein.  In kürzester Zeit kommt es zu innerem Frieden und Harmonie, wenn wir bedingungslos vergeben, auch den Anteil in uns, der evtl. dazu beigetragen hat.  Wir bedanken uns, vertrauen und lassen (die Situation/Person) los. 

 

 

 

Metta-Meditation

 

Diese Meditation ist eine der ältesten buddhistischen Meditationen, auch "Liebe-Güte-Meditation" genannt. 

 

  •  Begib dich an einen ruhigen Ort in eine Position in der du gut meditieren/entspannen kannst (möglichst nicht im Liegen, weil du sonst evtl. sehr schnell einschläfst) 
  •  Lege ggf. deine Hände überkreuzt auf deinen Brustkorb. Atme tief durch die Nase ein, halte die Luft an und atme sanft, aber mind. doppelt so lange durch den Mund wieder aus. Wiederhole diese Atmung ein paar Mal und werde mit jedem Atemzug entspannter und entspannter. 
  • Stelle dir dann vor deinem geistigen Auge die besagte Person vor.  Spreche danach die Sätze (Achtung: Hier wiederholst du jeden einzelnen Satz mindestens 3 Mal und führst zwischen jedem Satz noch einen tiefen Atemzug durch)
  •  "Mögest du glücklich sein."
  • " Mögest du gesund sein."
  • "Mögest du dich sicher und geborgen fühlen."
  • " Mögest du unbeschwert und sorgenfrei leben."
  •  Stell dir anschließend vor, dass du selbst dir gegenüber stehst und führe die Übung dann auch nochmal genauso für dich aus, also mit "Möge ICH glücklich sein."  etc....

 

 

JIN SHIN JYUTSU

 

Jin Shin Jyutsu ist eine Energiemethode, mit der du die (blockierte) Energie in deinem Körper, wieder in den Fluss bringen kannst. Sie ist eine tolle Methode um sich bei verschiedenen körperlichen, aber auch seelischen und geistigen Beschwerden zu helfen.  Die verschiedenen Übungen können auch beim Entgiften helfen und sorgen dafür , dass du dich Tag für Tag besser fühlst. Es gibt verschiedene SES ("Sicherheits"-Energieschlösser) beim Jin Shin Jyutsu die beim Vergeben unterstützend helfen können. Das eine möchte ich dir hier mal vorstellen. Es ist das SES 13. 

Das "Sicherheits"-Energieschloss (SES) 13 trägt die Bedeutung : Fruchtbarkeit und Liebe deine Feinde.

 

Seine Lage ist vorne am Brustkorb, etwa am Brustansatz, unterhalb der dritten Rippe. 

 

Zusätzlich zur Unterstützung der Vergebung, hilft er auch bei: Problemen mit Schulter, Nacken und Schilddrüse,  Menstruations- oder Wechseljahrsbeschwerden, Autoimmunerkrankungen, Esstörungen, Süchten und emotionalen Verletzungen. Außerdem stärkt er das Immunsystem. Ein Punkt der also ruhig öfter einmal gehalten werden kann/sollte. 

 

Du kannst die Hände auflegen, wie auf dem Bild. Oder du legst die Handflächen direkt auf die Punkte (auf die Stelle, wo sonst die Fingerspitzen aufliegen, siehe Bild). Halte diese Position so lange bis du ein Pulsieren wahrnimmst oder aber mindestens für einige Minuten.  

Weitere Hilfe bei dem Thema Vergebung bzw. wie du mit "negativen" Emotionen umgehen kannst, kannst du in folgenden Artikeln von mir finden:

  •  Die Thymusdrüse - Wie du mit ihrer Hilfe alte Emotionen lösen kannst und gleichzeitig dein Immunsystem und Energielevel stärkst
  • Dynamind - Eine Technik gegen Stress, Schmerzen und Unwohlsein

 

Wenn du weitere Infos zum Thema ganzheitliche Gesundheit suchst, dann schau dich gerne auf meinem Blog um oder sieh dir auch mein umfangreiches Gesundheitsebook an. 
Außerdem kannst du jederzeit dein Gesundheits-Online-Coaching mit mir buchen und ganz entspannt von zu Hause 1:1 mit mir arbeiten. Mache jetzt gleich einen Termin für dein  kostenloses Kennenlern/Orientierungsgespräch mit mir aus. 

Jetzt bist du dran!

Ich hoffe der Artikel hat dir gefallen und konnte dir einen kleinen Einblick geben, wie wertvoll die Vergebung für unsere Gesundheit und unser ganzes Leben(sgefühl) ist. Schreib mir in den Kommentaren gerne deine Meinung dazu.

Wenn dir dieser Artikel gefällt, dann freu ich mich, wenn du ihn teilst. DANKE! 

"Werde zu deinem wahren, authentischen und gesunden Selbst."

Deine Jen 

Das Titelbild  stammt von Pixabay von BenteBoe

 

Das Bild zum SES13 stammt aus dem Kartenset "48 Arbeitskarten für die direkte Anwendung von Jin Shin Jyutsu.*"

 

Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliatelinks. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0