Die Schilddrüse - Ganzheitlich verstehen und behandeln

Auf Facebook und Instagram hatte ich es schon angekündigt. Ich möchte jetzt mehrere Artikel schreiben zu Organen bzw. auch direkt zu Krankheiten und Symptomen, um diese näher (ganzheitlich) zu beleuchten und Anregungen zu geben, wie man diese auch ganzheitlich behandeln kann.

 Auf Facebook und auch Instagram wurde sich vor allem das Thema Schilddrüse gewünscht. Deshalb greife ich das jetzt auch als erstes Thema auf.

Viel Spaß beim Lesen! 

Klein - aber oho

Die Schilddrüse, die im mittleren Halsbereich liegt, genauer gesagt unterhalb des Kehlkopf und vor der Luftröhre, ist so klein, dass ihre Fähigkeiten, die sie eigentlich hat, oft gar nicht gesehen oder erkannt werden.  Die Schilddrüse sieht von der Form ähnlich aus wie ein Schmetterling und hat (wenn sie gesund ist) bei Frauen ein Volumen von 15 bis max. 18 ml und bei Männern zwischen 20 und 25 ml. 

 

Die Schilddrüse, bzw. die in ihr produzierten Hormone, haben einen großen Einfluss auf viele Bereiche in unserem Körper:

  • Sie haben Einfluss auf alle Stoffwechselvorgänge im Körper. 
  • Ebenso auf Herz- und Kreislauf
  • Auf die Verdauung
  • Auf die Nerven
  • Auf den monatlichen Zyklus der Frau
  • Und auch auf das sexuelle Empfinden/die Libido (sowohl bei der Frau als auch beim Mann)
  • Auf den Schlaf und das allgemeine Wohlbefinden

Anhand dessen, kann man sich vorstellen, welche vielfältigen Auswirkungen es körperlich und auch psychisch haben kann, wenn die Schilddrüse nicht (mehr) in Balance ist. 

 

Schulmedizinisch wird oft nach keiner Ursache gesucht, die Krankheit, welche auch immer: Schilddrüsenunter- oder Überfunktion, Schilddrüsenknoten, Hashimoto Thyreoiditis, Morbus Basedow,..... sind eben da und werden oft mit Tabletten und/oder OP´s behandelt. 

 

Heute möchte ich einen Einblick geben, welche "tieferen" Ursachen es für Schilddrüsenerkrankungen geben kann und auch einige Tipps geben, wie man die Gesundheit der Schilddrüse GANZHEITLICH unterstützen kann. 

Welche Themen stehen für Schilddrüsenerkrankungen?

Die Schilddrüse ist ein sehr, sehr sensibles Organ, welches äußerst stressanfällig ist. Das erklärt vielleicht auch, warum inzwischen fast jeder 2. mit irgend einer Schilddrüsenproblematik zu tun hat, denn Stress ist in unserer heutigen Zeit ja fast leider nicht mehr wegzudenken und gehört irgendwie einfach dazu.  Nur ist Stress (wenn er nicht ausgeglichen wird) natürlich nicht gut für unsere Gesundheit und auch nicht für die empfindliche Schilddrüse.  

Natürlich kommt es auch noch auf die Art der Stressbelastung an.

 

In meiner Praxis und in meinen Coachings mache ich meist sehr ausführliche Anamnesen (2-4 Stunden), in denen ich die komplette Lebens- und Krankheitsgeschichte mit dem Patienten bespreche und auch auf Themen eingehe, für die die Schulmediziner heute leider keine Zeit haben.  Anhand meiner eigenen Hashimoto-Geschichte und auch der vielen Schilddrüsenpatienten, die ich bereits betreuen und begleiten durfte, sind einige Themen sehr hervorgestochen, die (mit) zur Auslösung und auch oft Aufrechterhaltung der Erkrankung beigetragen haben. Dazu zählen:

 

  • Kampf und Flucht: Wenn der Mensch/Körper unter so starken Stress steht, dass er wahrlich flüchten und/oder kämpfen möchte oder gar muss, wirkt sich das, besonders wenn es immer wiederkehrt oder dauerhaft da ist, negativ auf die Schilddrüse aus.  Das Kampf- und Fluchthormon Adrenalin wird zwar über die Nebennieren ausgeschüttet, aber geschieht dieses immer wieder, wird nicht nur diese geschwächt sondern auch die Schilddrüse, die aus ihrer Balance kommt. Mir ist aufgefallen, dass sehr viele Hashimoto-Patienten in ihrer Kindheit auf die ein oder andere Art (also körperlich/sexuell/emotional) missbraucht und häufig auch von mindestens einem Elternteil vernachlässigt oder abgelehnt wurden. Ich will damit nicht sagen, dass es bei allen Hashimoto-Patienten so ist, aber es ist schon so gehäuft aufgetreten, deshalb wollte ich das hier auch nicht ungenannt lassen.
    Laut Texten, die ich von anderen ganzheitlichen Therapeuten gelesen habe, sollen Hashimoto-Patienten vor allem ein Mutter-Problem haben. Das kann ich aus meiner persönlichen Sicht so nicht bestätigen,  denn mein Problem war immer vorrangig mein Vater, nicht meine Mutter. Deshalb würde ich das nicht so pauschalisieren. Definitiv spielt aber meist ein Elternteil eine sehr große Rolle. Das habe ich bei meinen Patienten/Coachees auch immer wieder feststellen können.  Noch ein kleiner Nachtrag zum Thema Kampf und Flucht. Auch bei dauerhaften Angsterkrankungen/Panikstörungen/schweren Phobien kommt man in den Kampf- und Fluchtmodus. Auch dies kann der Schilddrüsenerkrankung somit zu Grunde liegen. (Andersherum sind dies aber auch SYMPTOME einer Schilddrüsenerkrankung. Schwer also oft zu sagen, was zuerst da war.)

  • Perfektionismus/Kontrolle/Strenge :  Gerade bei der Erkrankung Hashimoto ist mir persönlich aufgefallen, dass es kaum einen Patienten damit gibt, der nicht unter Perfektionismus leidet bzw. gelitten hat oder zumindest extrem hohe Ansprüche an sich hat und oft sehr streng zu sich selbst (und oft auch anderen!) ist. Da Hashimoto eine Autoimmunerkrankung ist und ich ja auch mit anderen autoimmunerkrankten Patienten zu tun habe, kann ich sagen, dass auch dort dies eine Rolle spielt, aber auch hier ist es wieder beim Hashimoto am auffälligsten).
    Perfektionismus ist eine Illusion, ein ewiger Kampf gegen Windmühlen, der aus dem Gefühl des "nicht-genügens" und "nicht-gut-genug-sein" resultiert.  Wer in seiner Selbstliebe ist, leidet nicht (mehr) unter Perfektionismus, weil er weiß das er seine individuellen Talente hat und nicht alles perfekt können muss, weil er weiß, dass er absolut wertvoll ist, auch ohne bestimmte Sachen/Erwartungen zu erfüllen oder "alles" zu können. Deshalb ist das Thema Selbstliebe auch immer wieder so wichtig für die Heilung - bei ALLEN Erkrankungen. 
    Noch ein Wort zur Kontrolle. Menschen die unter Kontrollverlustangst leiden, bzw. die einfach kein Vertrauen in das Leben und sich selbst haben, leiden sehr häufig unter Schilddrüsenproblemen.  Hier geht es darum ins Vertrauen zu kommen und die Kontrolle los zu lassen.


  • Unterdrückte Kreativität und Kommunikation: Von der Chakra-Lehre her gehört die Schilddrüse zum 5. Chakra, dem Hals-Chakra (auch Kehlkopf-Chakra genannt). Dieses Chakra blüht auf und ist in seinem Fluss, wenn man seine Kreativität (aus)lebt und auch eine freie Kommunikation leben kann. Vielen Menschen stecken die Worte, im wahrsten Sinne, im Hals fest. Sie möchten gerne etwas aussprechen, aber trauen sich nicht. So werden gerade Gefühle  häufig runtergeschluckt (und bleiben im Halse stecken) als sie aus zu sprechen. Es gibt Kommunikationsprobleme verschiedenster Arten und dies blockiert das 5. Chakra und damit die Schilddrüse. Genau so ist es mit der Kreativität, die außer auf das 5. Chakra, auch noch einen Einfluss auf das 2. Chakra (Sakralchakra , auch Sexualchakra genannt, hat).  Wird die Kreativität nicht gelebt oder gar unterdrückt (aus welchem Gründen auch immer) blockiert dieses das Chakra und es kann sich so unter anderem auch in Schilddrüsenproblemen ausdrücken. 

  • Wichtig ist auch, rauszufinden, was ganz persönlich und individuell zu der Schilddrüsenerkrankung geführt hat. Dies ist oft ein wichtiger Schlüssel. In meinen ganzheitlichen Coachings, leite ich meine Patienten dazu an (unter Entspannung, Meditation oder auch mit Emotional Körpertherapie) ihr Symptom bzw. ihre Krankheit genauer bzw. tiefer zu erforschen. Im nächsten Abschnitt wirst du darüber lesen, wie du das auch für dich zu Hause allein üben kannst. Wenn du gerne von mir persönlich begleitet, unterstützt und gecoacht werden möchtest, dann schau bitte HIER vorbei. 

Ganzheitliche Behandlungsmethoden

Es gibt verschiedene Methoden und Möglichkeiten, mit denen du deinen Schilddrüsensymptomatik/Erkrankung genauer erforschen bzw. auch behandeln kannst. Darüber möchte ich jetzt schreiben.

 

 

"Sprich mit mir."

 

Eine Möglichkeit die Erkrankung bzw. das Symptom näher zu erforschen, ist mit dem Organ in Kontakt zu treten und mit ihm zu sprechen. Das mag für manche vielleicht komisch klingen, aber es ist die beste Möglichkeit, deine genaue Ursache heraus zu finden und/oder den richtigen Heilansatz für dich zu finden. Denn dein Körper (in diesem Fall das erkrankte Organ) kennt IMMER die Lösung. Nur fragen wir für gewöhnlich nie danach

Nimm dir Zeit nur für dich, sorge dafür, dass du nicht gestört wirst. Mach es dir gemütlich (im Liegen oder im Sitzen, je nachdem was dir lieber ist) und schließe die Augen. Entspanne dich. Lass alle An- und Verspannung von dir abfallen und atme sanft durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus. Konzentriere dich für ein paar Minuten nur auf deine Atmung und werde mit jedem Atemzug immer entspannter und entspannter.  Dann geh mit den Gedanken zu deiner Schilddrüse.  Erscheint sie vor deinem geistigen Auge? Wie sieht sie aus oder als was stellt sie sich für dich dar? Siehst du irgendeine bestimmte Farbe, wenn du in diesen Bereich "guckst"?  Wie fühlt sich dieser Bereich aktuell an? Blockiert? Oder frei? Fühlst es sich beim Schlucken an als hättest du einen Globus  im Hals oder hast du gar permanent so ein Gefühl. Wenn du magst lege unterstützend deine Hände sanft auf/über diesen Halsbereich. Gehe dann wie folgt vor:

  • Bedanke dich bei der Schilddrüse, dass sie sich/die Problematik zeigt  (nimm alles wahr und an, was sich dann zeigt)
  • Sage ihr, dass du ihr gerne dabei helfen möchtest gesund zu werden und wieder normal zu funktionieren.
  • Sage deiner Schilddrüse, dass du sie liebst (und das es dir leid tut, dass du ihre Arbeit nicht wert geschätzt hast und dich nicht wirklich um sie gesorgt und gekümmert hast) 
  • Bedanke dich bei ihr, dass sie trotzdem immer weiter versucht hat ihr Bestes zu geben um ihre Funktion aufrecht zu erhalten. Nochmal: Alles was sich dir zeigt ist gut und richtig (Schreibe dir evtl. vorkommende wichtige Botschaften später auf)
  • Frage deine Schilddrüse was du für sie tun kannst. (Der wichtigste Schritt). Bleibe ganz entspannt und warte ab was sich dir zeigt/auftut. Vielleicht kommt die Antwort über deine Gedanken oder auch über ein Gefühl, vielleicht bekommst du ein Bild (oder gar einen ganzen Film), nimm alles an und achte die Antworten, denn sie sprechen die Wahrheit.  (Manchmal braucht es etwas Übung, wenn sich dir nicht immer gleich etwas zeigt, dann versuch es trotzdem immer mal wieder). Sieh es so, wenn du einen Hund hast, den du die letzten Monate oder gar Jahre nicht beachtet hast, wird der auch nicht sofort Vertrauen in dich haben, wenn du dich auf einmal um ihn bemühst. Also bitte bleibe am Ball! 
  • Zum Abschluss, bedanke dich noch einmal bei deiner Schilddrüse und sage ihr, dass du dich ab sofort besser um sie kümmern wirst und öfter mal nach fragst ;) 


Schilddrüsenmassage

 

Um deine Schilddrüse wieder anzuregen (gerade bei einer Schilddrüsenunterfunktion) aber auch um einfach mit ihr in Kontakt zu kommen, kannst du dir eine sanfte Schilddrüsenmassage machen. In meinem ebook "Natürlich gesund" beschreibe ich ausführlich meine Entgiftungsmassage (die sich auf den ganzen Körper positiv auswirkt) die im Schulter-Hals- und Nackenbereich ausgeführt wird und so speziell auch die Schilddrüse sanft unterstützt. Dort bekommst du auch meine spezielle Entgiftungs-Massage-Öl-Mischung. 

Ansonsten besorge dir ein gutes pflanzliches Öl, ich empfehle Ringelblumen-Öl*. Es wirkt gleichzeitig entzündungshemmend- und ausheilend und bringt "Licht" in den massierten Bereich, dies kann die Schilddrüse oft gebrauchen. Bringe eine kleine Menge vorsichtig auf den Schilddrüsenbereich auf. Gehe wirklich behutsam vor, da dieser Bereich häufig sehr empfindlich ist. Finde deine eigene Massagetechnik heraus, ich habe da meine ganz spezielle, aber für dich kann es eine ganz andere sein. Bedenke einfach sanft dabei vor zu gehen und auf dein Gefühl zu hören.  Achte darauf, was dein Körper / deine Schilddrüse  dir signalisiert.

 

 

 

Kommunikation und Gesang

 

Wie oben schon erwähnt, kann sich eine Schilddrüsenerkrankung auch durch (dauerhaft) blockierte Kommunikation zeigen. Wenn du immer wieder Worte, die du gerne aussprechen würdest oder solltest, unterdrückst, wirkt sich das zwangsläufig auf das 5. Chakra und damit sehr häufig auch auf die Schilddrüse aus.  Achte also in Zukunft auf deine Kommunikation. Wo solltest du offener und ehrlicher kommunzieren? Mit welchen Menschen hast du Kommunikationsprobleme und wie könntest du diese lösen? Mach dir dazu ein paar Gedanken und geh es dann an, es zu verändern.

Außerdem solltest du SINGEN. Ganz egal ob du wirklich singen kannst oder nicht. Hier geht es nicht darum einen Preis zu gewinnen, sondern um deine Halsblockade zu lösen und die Energie wieder in Fluss zu bringen. Singe unter der Dusche oder im Auto oder mit deinen Kindern zusammen, buche wenn du Lust hast Gesangstunden oder melde dich bei einem Chor an. Interessant ist auch Mantra-Singen bzw. Chanten, was meist noch eine positivere Wirkung ausübt. Such dir das aus, was dir gefällt, aber singe ;) 

 

 

 

Endoflex 

 

Endoflex von Young Living,  ist eine geniale ätherische Ölmischung, die ihre Wirkung besonders an den endokrinen Drüsen, also auch an der Schilddrüse, entfaltet. Es hat einen wundervollen Duft (also zumindest ich empfinde ihn so und hab selbiges Feedback auch von Patientinnen bekommen). Du kannst das Öl in den Diffusor geben und so im Raum vernebeln oder es auch direkt (1-2 Tröpfchen reichen) auf die Schilddrüse auftragen. Young-Living-Öle haben ihren Preis, aber sie sind es wahrlich wert, allen voran dieses Öl. Hier kannst du dich bei Young-Living anmelden und als Vertriebspartner sogar vergünstigt dir die Öle sichern

 

 

 

Ernährung und Superfoods


Einen wichtigen Teil nimmt auch die Ernährung ein. Besonders wichtig sind grüne Lebensmittel wie Grünkohl, Feldsalat und Wildkräuter, die nicht nur viele Vitamine und Mineralstoffe mitbringen, sondern auch Spurenelemente, besonders auch das für die Schilddrüse wichtige natürliche Jod, welches für die Synthese unserer Schilddrüsenhormone benötigt wird. Außerdem bringen die Greens wahrlich viel Chlorophyll mit ein, die Entzündungen lindern und heilen können. Mehr zum Thema warum Greens so wichtig für unsere Gesundheit sind, kannst du HIER nachlesen.  Was du eher aus deiner Ernährung streichen solltest sind: Gluten (besonders wenn du an einer Autoimmunerkrankung wie Hashimoto-Thyreoiditis oder Morbus Basedow leidest), Industriezucker und Milchprodukte. (Generell sind tierische Lebensmittel als entzündungs- und krebsfördern anzusehen. Sie übersäuern den Körper, aber dazu werde ich später noch mal einen Artikel schreiben). Heutzutage gibt es auch viele grüne Pulver und Superfoods mit denen du deine Gesundheit der Schilddrüse unterstützen kannst (z.B. das BioBasisPUR*, welches auch Ashwagandha, Kelp und Maca enthält, welches die Schilddrüse positiv unterstützen.  Außerdem empfehlenswert sind grüne Pulver wie der Grüner-Saft-Komplex*, bei dem auch Alfalfa enthalten ist und Alfalfa gilt als die Geheimwaffe gegen Autoimmunerkrankungen. Maca* und Ashwagandha* sind empfehlenswert auch so zu Hause zu haben und z.B. davon eine kleine Menge (langsam starten!) in den Smoothie oder Saft zu rühren.  Hier kommst du übrigens zu meinem ausführlichen Maca-Artikel.

Ashwagandha, auch indischer Ginseng genannt unterstützt sowohl die Nebenniere (gerade wenn du sehr erschöpft bist und/oder schlecht schlafen kannst) als auch die Schilddrüse. Hier hilft sie, die Speicherform der Schilddrüsenhormone T4 (Thyroxin) in das aktive Schilddrüsenhormon T3 (Trijodthyronin) umzubauen. Ebenfalls für mehr Energie und Aktivität. 
Die Kelpalge als natüriche Jodform ist für einige Menschen mit Schilddrüsenproblemen auch wichtig, allerdings reagieren manche (gerade mit Autoimmunerkrankungen) auch sehr sensibel darauf, da sie einen sehr hohen Jodgehalt hat. Deshalb sollte das mit deinem ganzheitlichen Arzt/Heilpraktiker/Therapeut abgesprochen werden.  Das Kelppulver im BioBasisPur (und auch in der Darmkur BioBasisPlus*) hat bisher keinem meiner Patienten Probleme gemacht. 

 

 

 

Nahrungsergänzungsmittel

 

Auch wenn ich normalerweise kein Fan davon bin, einfach Mittel zu supplementieren, so gibt es da ein paar Ausnahmen. Und zwar Vitamin D (in Kombi mit K2 und Magnesium.  Lese HIER mehr dazu ), welches besonders wichtig ist bei Erkrankungen des Immunsystems wie Hashimoto, aber auch bei Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen etc... und Vitamin B12 als Methylcobalamin. (Mehr über B12 in DIESEM Artikel). Lasse diese Werte bitte bei deinem Arzt testen, bei B12 sollte der Holo-Transcobalamin bestimmt werden! Je nachdem wie das Ergebnis ausfällt, solltest du supplementieren oder nicht. Menschen mit Schilddrüsenproblemen haben sehr häufig einen Vitamin D und auch B12 Mangel. Bei mir war es auch so. Ebenso hatte ich einen kaum noch messbaren Ferritin-Wert (Speichereisen), denn Eisenmangel ist bei Schilddrüsenproblemen besonders der Unterfunktion nicht selten. Mein Ferritinwert habe ich allein durch meine Ernährungsumstellung mit sehr, sehr viel Grün wieder hochgepusht (und das trotz Umstellung auf komplett vegan damals). 

 

 

 

Chakraübung

 

Zum Abschluss noch eine Chakraübung für das 5. Chakra um es zu stärken und Blockaden zu lösen, so dass die Energie wieder fließen kann. 
Lege dich entspannt hin. Lege die Hände sanft über/auf deinen Halsbereich (du kannst sie auch etwas weiter weg halten, falls dich direkte Berührungen stören). Atme sanft ein und aus. Werde immer entspannter. Stelle dir dann vor, dass du beim Einatmen heilende Lebensenergie aufnimmst und beim Ausatmen gibst du diese über deine Hände an die Schilddrüse (bzw. das 5. Chakra) ab.  Um diese Wirkung zu verstärken, stell dir vor, dass die Energie die durch deine Hände in das Halschakra fließt, einen wunderschönen hellblauen (oder türkisfarbenen) Farbton hat. Führe diese Übung mindestens 7 Ein- und Ausatemzüge aus. Für den Anfang ideal, wenn du schon länger dabei bist, dann führe diese Übung ruhig einige Zeit länger aus. 

 

 

Das waren ein paar Tipps von mir. Diese ersetzen natürlich keinen Besuch bei einem ganzheitlich arbeitenden Arzt, Therapeuten oder Heilpraktiker. Wenn du weitere Unterstützung suchst, dann schau dir meine Coaching-Angebote an und buche gleich dein kostenloses Kennenlern-Orientierungs-Gespräch mit mir. Ich freu mich, dich auf deinem Heilungs- und Gesundheits-Weg begleiten zu dürfen. 

Jetzt bist du dran!

Ich freue mich, wenn ich dir mit diesem Artikel ein wenig helfen konnte. Hinterlass mir gerne dein Feedback in den Kommentaren und teile diesen Beitrag. Ich danke dir!

 

Begleite mich auch auf Facebook oder Instagram und sichere dir dein kostenloses Gesundheits-Starterpaket (falls du das nicht eh schon hast ;) ) 

"Werde zu deinem wahren, authentischen und gesunden selbst."

Deine Jen 

* = Affilatelinks