Unterstütze deine Gesundheit mit Vitamin D3, K2 und Magnesium

 

 

 

 

 

 

Heute wird es endlich mal Zeit für einen Artikel über Vitamin D, K2 und Magnesium. Den wollte ich schon lange schreiben. 

Auch wenn ich sonst jemand bin, der dafür ist, so wenig wie möglich zu supplementieren, so ist es bei dem Thema Vitamin D, K2 und Magnesium ( genau wie beim Vitamin B12 ) anders zu sehen.

 

Warum, wieso, weshalb - erfährst du in diesem Artikel. 

 

Vitamin D-Mangel?

Es ist wichtig deinen Vitamin D-Wert vorab (bevor du startest ein Produkt einzunehmen) testen zu lassen. Auch wenn du bereits Vitamin D supplementierst, ist es wichtig das Produkt vor einem erneuten Bluttest ca. 2-3 Wochen vorher abzusetzen, damit der korrekte Wert auch nicht verfälscht ist.

 

Vitamin D Mangel ist sehr verbreitet. Damit wir GENÜGEND Vitamin D vom Sonnenlicht über die Haut aufnehmen können (welches übrigens die beste und natürlichste Form ist, in der es auch nie zu einer Überdosierung kommen kann) müssten wir pro Tag mindestens eine halbe Stunde leicht bekleidet (also möglichst nur Bikini/Badehose)  in der Sonne verbringen (und zwar OHNE Sonnenschutzmittel, denn dieses blockiert die Aufnahme des Vitamin Ds über die Haut. Lese hier den Artikel über Astaxanthin, mit dem du dich ganz natürlich vor Sonnenbrand schützen kannst). Das ist hier in Deutschland allein in den Herbst/Wintermonaten nicht möglich und so erklärt sich auch warum so viele Menschen unter Vitamin D-Mangel leiden, selbst im Sommer (so denn sie eben nicht in die Sonne gehen oder wenn nur mit Sonnencreme eingecremt oder es ein trüber Sommer ist). 

 

 

Die Umwandlung des Vitamin D´s welches über die Haut aufgenommen wird, verläuft über einige komplizierte Schritte in denen auch die Leber und die Niere (unsere wichtigen Entgiftungsorgane) involviert sind und dafür sorgen das das Vitamin D in seine AKTIVE Form umgewandelt werden kann. 



Außerdem ist inzwischen erwiesen, dass nicht nur das Vitamin D wichtig ist, dass das Calcium in den Knochen eingelagert werden kann, sondern auch das Vitamin K2 und Magnesium spielen hier eine große Rolle. Dazu gleich mehr. Vorher möchte ich dir noch kurz aufzählen wobei Vitamin D wichtig ist. 

Wofür ist Vitamin D gut?

Vitamin D ist wichtig …

  • für starke Knochen und Zähne (Besonders auch zur Osteoporose-Prophylaxe)
  • für ein starkes Immunsystem (besonders Menschen mit Immunschwäche, Allergien und/oder Autoimmunerkrankungen haben häufig einen Vitamin D Mangel bzw. benötigen dieses) 
  • für Menschen mit niedergedrückter depressiver Stimmung (auch das ist inzwischen erwiesen, dass Depressionen auch mit durch den Mangel an Vitamin D, welches ja als Sonnenhormon bekannt ist, verursacht werden. Depressive Verstimmungen und Melancholie kommen ja oft auch verstärkt in den dunkleren Monaten vor)
  • für unser Herz-Kreislaufsystem. Inzwischen ist bekannt, dass ein Vitamin D Mangel zu schweren Herzerkrankungen/problemen führen kann.
  • für die weibliche Fruchtbarkeit und auch für die männliche Zeugungskraft 
  • zur Krebsvorbeugung
  • da es vor Entzündungen aller Art schützen kann 

Wofür ist das Vitamin K2 wichtig?

Leider erlebe ich es in der Praxis immer noch sehr häufig, dass Patienten vor mir sitzen, die einen Vitamin D Mangel haben/hatten und von ihrem Arzt auch ein Vitamin D Präparat bekommen haben, oft auch in einer Hochdosierung (20.000 IE) aber dazu kein Vitamin K2 und Magnesium bekommen. (Zum Magnesium komm ich noch etwas später). 

Vitamin K2 ist unerlässlich, wenn man Vitamin D3 supplementiert (besonders in einer hohen Dosis), denn es dient als Transportmittel für den Körper, damit das Calcium auch wirklich von den Blutbahnen in die Knochen gelangt. Ohne Vitamin K2 wird das Calcium in den Gefäßen abgelagert und genau das wollen wir ja verhindern (da dies zu Arteriosklerose und den Folgen Herzinfarkt, Schlaganfall, etc.. führen kann). Deshalb ist es überaus wichtig das Vitamin D immer kombiniert mit Vitamin K2 eingenommen wird. Dazu gibt es auch inzwischen viele Kombipräparate. Ich nehme das von Lebenskraftpur* .  Es hat durch die Tropfenform und die spezielle Kombination mit dem MCT-Kokosöl eine hohe Bioverfügbarkeit und wird schon über die Mundschleimhaut aufgenommen. Ideal auch für Menschen, die Probleme im Magen-Darm-Trakt haben, wobei die Aufnahme nicht garantiert werden kann.

 

Wozu wird noch Magnesium benötigt?

Das Magnesium ein überaus wichtiges Mineral ist habe ich bereits vor einiger Zeit in diesem Artikel beschrieben. Bitte lese ihn dir durch, falls du ihn noch nicht kennst. 

 

Auch in Bezug auf die Vitamin D Einnahme spielt es eine große Rolle.  Alle bekannten Enzyme im Vitamin D - Stoffwechsel benötigen die Unterstützung von Magnesium, da das Vitamin D sonst nicht in seine aktive Form umgewandelt werden kann. Außerdem benötigen die Vitamin D-Transportmoleküle ebenfalls Magnesium. 

 

Auch Magnesium-Mangel ist leider, ebenso wie Vitamin D-Mangel, sehr weit verbreitet und lässt sich aber relativ einfach beheben. Magnesium hat allgemein einen sehr großen Einfluss auf unsere Gesundheit und auf sämtliche Organe und Körperfunktionen. Ich empfehle die Anwendung von Magnesium-Öl transdermal. Mehr darüber erfährst du in dem oben verlinkten Artikel. 

Wie sollte dosiert werden?

Ich bin kein Fan von Pauschalempfehlungen, selbst wenn zwei Menschen, die gleichen Vitamin D - Blutwerte haben, so bedeutet das nicht zwangsläufig auch, dass beide die gleiche Dosierung benötigen. Es spielen da noch mehrere Faktoren mit ein. Mit einer geringen Dosierung (1.000 bis max. 2.000 IE täglich, besonders in den Wintermonaten) kann man nicht viel verkehrt machen. Ich hatte schon Patienten in meiner Praxis, die berichteten durch eine Hochdosis-Vitamin-D-Therapie  im Krankenhaus gelandet zu sein, mit sehr unangenehmen Nebenwirkungen.  Wiederum kenne ich auch Menschen die ohne Probleme hohe Dosen Vitamin D (in Kombi mit K2 und Magnesium) einnehmen und sich damit wunderbar fühlen. Von daher möchte und werde ich hier keine Empfehlung zur Einnahme geben. Richte dich ggf. an die Packungsbeilage und spreche mit deinem Arzt/Heilpraktiker/Therapeuten darüber, dieser kann, da er dich persönlich kennt, dir da genauere Anweisungen zu geben. 

Ich persönlich supplementiere NUR in den Herbst/Wintermonaten. Im Frühling und Sommer nehme ich kein Vitamin D und K2 ein. Auch in den Wintermonaten mache ich es eher so, dass ich alle paar Tage 4-5 Tropfen (ein Tropfen = 1.000 IE) einnehme und gehe da ganz nach meinem Gefühl und mir geht es gut damit. 

Es darf halt nicht vergessen werden, dass jeder Mensch unterschiedlich ist und auch jeder Körper unterschiedlich reagieren kann. Deshalb ist meiner Meinung auch immer ein sanfter Einstieg (egal um welche Nahrungsergänzung, Medizin etc...)  von Vorteil. Steigern kann man ggf. immer noch. 

Jetzt bist du dran!

Wie sieht es bei dir aus mit der Supplementation von Vitamin D3, K2 und Magnesium? Berichte mir gerne von deinen Erfahrungen in den Kommentaren. Falls du diesen Artikel hilfreich findest, dann teile ihn gerne. DANKE! 

 

Für mehr ganzheitliche Gesundheit schau dir mein ebook und/oder mein Coaching-Angebot an. 

"Werde zu deinem wahren, authentischen und gesunden Selbst."

Deine Jen 

* = Mit Sternchen versehen Links sind sogenannte Affiliate-Links