Wurzelchakra - Erdung, Urvertrauen und Stabilität

 

 

In diesem Artikel erfährst du, ob dein Wurzelchakra geschwächt/blockiert ist, welche Symptome und Probleme dieses dann auslösen kann und mit welchen Heilanwendungen und Übungen du es wieder stärken und harmonisieren kannst. 

 

Wenn du noch nicht genau weißt, was ein Chakra überhaupt ist und was du mit Chakra-Arbeit im Gesundheitsbereich machen/schaffen/erreichen kannst, dann lies bitte vorweg DIESEN Artikel. 

 

Nach und nach werden auch Artikel über die anderen Hauptchakren folgen. 

Bedeutung und Lage des Wurzelchakra

Name des Wurzelchakra im Sanskrit:  Muladhara-Chakra

Zentrale Themen: Stabilität, Lebenswille, Überleben, Selbsterhaltung, Sicherheit, Urvertrauen, Erdung

Anzahl der Blütenblätter:  Vier

Farbe: rot

Mantra: LAM (gesprochen: LANG)

Grundsymbol: Quadrat

Planet: Merkur

Sinnesfunktion: Riechen

 

Das Wurzelchakra ist das unterste Chakra der Hauptchakren und bildet somit die Basis für alle anderen Chakren. Oft wird dieses Chakra auch als Basiszentrum, Steißchakra, oder erstes Chakra bezeichnet.  Es liegt im Bereich des Beckenbodens auf Steißbeinhöhe zwischen Damm und Anus und auf der Wirbelsäule in Höhe des Steißbeins. 

Wann sollte das Wurzelchakra harmonisiert werden?

Der Einflussbereich des Wurzelchakra im körperlichen Bereich erstreckt sich vom Beckenboden, über Dick- und Enddarm bis hin zu den Knochen, Zähnen und Nägeln. All diese Bereiche werden vom Wurzelchakra energetisch genährt. 

 

Jedes Chakra hat auch eine besonders enge Verbindung mit einer Drüse im Körper, bei dem Wurzelchakra handelt es sich hierbei um die Nebennieren

 

 

Je mehr der folgenden Punkte auf dich zutreffen, je wichtiger ist es für dich, dein Wurzelchakra wieder zu harmonisieren:

  • Du hast (zu) wenig Vertrauen (allgemein, ins Leben, in dich Selbst, Mangel an Urvertrauen)
  • Du fühlst dich in deinem Körper nicht geborgen
  • Du leidest an Zukunfts- oder Existenzängsten
  • Du verlierst leicht den Boden unter den Füßen
  • Schwierigkeiten werfen dich schnell aus der Bahn
  • Du fühlst dich häufig erschöpft und energielos
  • Du leidest unter Ängsten und/oder Panikattacken
  • Du frierst leicht und/oder hast oft kalte Hände und Füße
  • Du leidest unter einer schlechten Verdauung und/oder Darmproblemen
  • Du hast häufig Kreuzschmerzen (besonders Probleme mit dem Ischiasnerv und/oder Hexenschuss)
  • Du bewegst dich zu wenig 

Heilanwendungen für das Wurzelchakra

Du kannst verschiedene Heilmethoden für das Wurzelchakra anwenden.  Mehr kannst du hier bei den einzelnen Punkten lesen.

 

Aromatherapie*

Es gibt einige Öle, die das Wurzelchakra gezielt anregen. Hier zu zählen vor allem: Nelke, Rosmarin**, Zypresse und Zeder. Du solltest dich intuitiv für das Öl entscheiden, welches dich am meisten anspricht, wenn du es riechst.

Du kannst das Öl vielfältig nutzen. Z.B. gibst du davon ein paar Tropfen in die Wasserschale eines Verneblers (Diffusor) (diese sind besser als gewöhnliche Duftlampen), für unterwegs kannst du auch ein paar Tropfen auf ein Taschentuch geben und immer mal wieder daran riechen.  Natürlich kannst du dir ein paar Tropfen deines ausgewählten Öles auch in einen Esslöffel Basisöl (wie Jojoba-, Sesam- oder Mandelöl) einrühren und damit dann den tiefsten Rückenbereich (am Steißbein und auch den oberen Po-Bereich) mit kreisenden Bewegungen einmassieren. Auch eine Massage der Füße (Fußsohlen) mit diesem Öl wirkt hier ganz wundervoll. 

 

* Lege bitte Wert auf qualitativ hochwertige Öle. Ich empfehle dir die von Young Living. 

** Menschen mit Epilepsie sollten Rosmarin-Öl aufgrund des hohen Keton-Gehalt nicht verwenden oder vorerst mit ihrem Arzt/Heilpraktiker sprechen. 

 

 

Pflanzenheilkunde

Die Heilpflanzen, die die Aktivität des Wurzelchakra wieder anregen sind: Baldrian, Lindenblüten und Holunder.  Gerade die beiden letztgenannten stimulieren Wärmeprozesse im Körper und helfen besonders gut bei kalten Händen/Füßen. 

Trink am besten zweimal täglich eine große Tasse Lindenblüten- oder Holundertee. Baldriantee ist besonders vor dem Schlafengehen zu empfehlen.  Gebe 1 Teelöffel der Kräuter/Beeren auf  eine Tasse mit 250 ml kochendem Wasser und lasse den Tee abgedeckt 8 Minuten ziehen.
ACHTUNG: Ganz wichtig, damit du keine Arzneimittelreaktion entwickelst. Bitte trinke eine Teesorte niemals länger als 6 Wochen am Stück. Dann solltest du mit der Sorte mind. 2 Wochen pausieren und einen anderen Tee trinken. Danach könntest du mit der ersten Teesorte wieder starten! 

 

 

Edelstein-Therapie

Es gibt sehr viele Heilsteine (Edelsteine) die in allen Bereichen für mehr Gesundheit sorgen können. Um das blockierte Wurzelchakra wieder zu öffnen und es zu harmonisieren eignen sich hier besonders die Edelstein Rubin, Hämatit und Granat. Wähle auch hier intuitiv aus, welcher Stein dir am ehesten zusagt. 

Du kannst den ausgesuchten Edelstein an einer Goldkette (um den Hals) tragen oder aber auch, wenn du dir eine kleine Pause gönnst, den Stein auf den untersten Rückenbereich auflegen für 15-30 Minuten

Auch kannst du den Stein mehrere Male am Tag in die Hand nehmen und ihn darüber wirken lassen oder energetisiere dir damit dein Trinkwasser. Gebe den Stein in dein Glas und fülle mit frischem Quell- oder gefilterten Wasser auf. Vor dem Trinken, sollte der Stein mindestens 10-15 Minuten im Wasser gelegen haben. 

 

 

Bachblütentherapie

Auch mit Bachblüten kannst du dein Wurzelchakra positiv unterstützen. In diesem Fall sind das die drei Bachblüten: Clematis (Waldrebe), Sweet Chestnut (Edelkastanie) und Rock Rose (Gemeines Sonnenröschen). Sie harmonisieren besonders die seelischen Bereiche, die vom Wurzelchakra beeinflusst werden.

Lass dir in der Apotheke zwei der Blüten, oder auch alle drei, miteinander mischen. Nehme von dieser Mischung 4 mal täglich 4 Tropfen (direkt auf die Zunge träufeln. Versuche die Tropfen vor dem Hinunterschlucken, noch eine Weile im Mund zu behalten. 

Übungen für dein Wurzelchakra

Jetzt gebe ich dir noch ein paar Übungen an die Hand, womit du dein (geschwächtes oder blockiertes) Wurzelchakra stärken und unterstützen kannst. 

 

Vokalvibration

Führe diese Übung über einen längeren Zeitraum regelmäßig zweimal am Tag (am besten morgens und abends) durch und du tust damit sehr viel Gutes für dein Wurzelchakra. 

Setze dich dazu entspannt aber aufrecht hin und schließe die Augen. Atme nun langsam tief durch die Nase ein und lasse mit dem Ausatmen (durch den Mund) ein lang gezogenes "U" ertönen. Führe diese Übung einige Minuten lang durch. Spüre die Vibrationen bis zum Beckenboden nach. 

 

 

Affirmationen und Afformationen

Du kannst dir auch eine der folgenden Affirmationen aussuchen...

"Ich vertraue der Kraft des Lebens."

"Ich  fühle mich in meinem Körper sicher und geborgen"

" Ich lasse mich von der Erde tragen und öffne mich der Natur."

 "Ich bin in Sicherheit" 

… oder einen Satz deiner Wahl der positiv zu den Themen: Urvertrauen, Sicherheit, Erdung, etc... passt und dann sagst du dir diese Affirmation jeden Abend direkt vorm Einschlafen (in flüsternden Ton) am besten so lange BIS du dabei einschläfst und morgens nach dem Aufwachen sagst du dir diesen Satz ebenfalls noch mal einige Minuten im Flüsterton. 

 

Du kannst aber auch Afformationen nutzen. Diese sind vielleicht ideal für dich, wenn du mit Affirmationen schwer arbeiten kannst, weil du den Satz nicht wirklich glaubst und dein "Ego" ihn so blockiert. Bei Afformationen arbeitest du mit Fragen. 

Z.B. "Warum bin ich in Sicherheit?" 

oder "Wieso fühle ich mich in meinem Körper so sicher und geborgen?" 

oder "Warum vertraue ich dem Leben?"

Dein Unterbewusstsein wird hierfür Antworten FINDEN ;)  und so wirkt es dann positiv.  

 

 

Chakra-Energie-Massage

Führe diese Massage, die eigentlich eher ein Handauflegen, als eine Massage ist ;) möglichst 1 mal am Tag durch. Du kannst sie gleich morgens beim Aufwachen machen oder abends vor dem Einschlafen.

Lege dich entspannt auf den Rücken, schließe die Augen und reibe deine Hände ein paar Mal kreisförmig aneinander um die Handchakren zu aktivieren. Dann legst du die Hände auf deinen Unterleib und zwar rechts und links in die Leistengegend. Die Daumen liegen in Höhe des Schambeins, die restlichen Finger weisen nach unten.

Stell dir beim Einatmen (durch die Nase) vor wie du Lebensenergie (auch Prana oder Qi genannt) durch die Atemluft aufnimmst und sie sich in ein wundervolles kraftvolles ROT verfärbt. Atme dann möglichst langsam durch den Mund wieder aus und stell dir dabei vor wie diese rote aufgenommene Energie, durch deine Hände in dein Wurzelchakra fließt . Du kannst dir die Energie als einen roten Wirbel, ein rotes drehendes Rad oder eine rote Lichtkugel vorstellen. 
Führe diese Übung mindestens 7 Atemzüge durch und bleibe danach noch einen Moment liegen und spüre der Wirkung nach. 

Jetzt bist du dran!

Ich hoffe der Artikel hat dir gefallen. Wenn du ihn hilfreich findest, dann teile ihn bitte gerne!  Und berichte mir in den Kommentaren von deinen Erfahrungen zum Thema Chakra-Arbeit.  Ich freu mich darauf. 

 

Wenn du mehr Übungen und Heiltipps für deine ganzheitliche Gesundheit suchst, dann schau dir auch gleich mein umfangreiches Gesundheits-Ebook an.  Oder, wenn du persönliche Unterstützung suchst, dann buche dir dein kostenloses Kennenlern/Orientierungsgespräch mit mir. 

"Werde zu deinem wahren, authentischen und gesunden Selbst."

Deine Jen 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0